Freundschaft ist wie eine Tür, die niemals zu ist.
Manchmal klemmt sie, manchmal knarrt sie,
aber immer ist sie offen.

Sonntag, 23. Oktober 2016

Grund zur Freude

Nach langen Wochen des Wartens und Hoffens, bin ich nach der dritten Brustoperation wieder zu Hause.
Freude pur!

Schlimme Eindrücke und Vorfälle bei den drei stationären Aufenthalten machen mir im Moment sehr zu schaffen und müssen in irgendeiner Form bewältigt werden. Leider habe ich noch keinen richtigen Weg dafür gefunden.

Drei schlechte Narkosen, nasses Bett beim Aufwachen, keine Klingel, keine Zeit zum Essen, wiedersprüchliche Anweisungen des Personals und sieben Stunden auf eine Röntgenaufnahme ( Dauer 5 Minuten!)warten, die schon zwei Tage zuvor angemeldet war, bei der Herzkissenübergabe um eine Spende gebeten werden (2.-€.... nein, besser 5.-€ )...............



Dieses ist nur ein kleiner Auszug dessen, was sich in meinem Kopf die letzten Wochen angesammelt hat und verarbeitet werden muss.
Ach, und krank bin ich ja auch noch!
Wer soll das bitteschön alles unter einen Hut bekommen und hoffnungsvoll nach vorne schauen?????

Einen Grund zur Freude gab es aber trotzdem.
Die letzte Gewebeentnahme ist ok und ich muss nicht nochmal operiert werden. Es war sehr nett, dass  der Arzt mir gleich diese frohe Botschaft telefonisch mitgeteilt hat.
Wir sind jetzt erst mal alle etwas erleichtert!!
 Beim Krankenbesuch meiner Tochter mit Enkelkindern gab es von meinem Enkel, der jetzt die ersten Schulwochen hinter sich hat, eine Überraschung.






Er sagte: 
Oma, wenn du wieder nähen kannst, habe ich schon etwas geschnitten. Das brauchst du dann nur noch aufkleben.
Das ist doch zu süß!

Ganz lieben Dank für all Eure guten Wünsche und das Daumendrücken.
Einen schönen Sonntagabend und alles Liebe
Eure Elke


Kommentare:

  1. Liebe Elke, da freue ich mich mit Dir! Deine Aufenthalte im Krankenhaus hören sich ja nicht gerade gut an und dann noch die lange Wartezeit. Die Herzkissen finde ich klasse aber direkt bei der Übergabe um eine Spende zu bitten - das finde ich nicht feinfühlig genug.
    Jetzt erhole Dich im Kreise Deiner Lieben.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Gut wenn du wieder daheim bist, wo du dich wohlfühlen und wieder Kraft tanken kannst! Ich wünsch dir alles alles Gute! LG Ingrid (coole Idee vom Enkelkind)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin aus vielerlei Gründen gerührt. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und Menschen, die dir das Bewältigen erleichtern.
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke
    Das tönt ja furchtbar.....es tut mir Leid dass du so schlimme Eindrücke und Vorfälle im Spital erlebt hast!!
    Ich schicke dir ganz viel Kraft ❤️
    Dein Enkel hat dir eine supersüsse Überraschung mitgebracht!!
    Herzliche Grüsse, mica

    AntwortenLöschen